Menu

Tauchreisen

2017

Ägypten Marsa Alam

Tauchreise 29. Okober bis 5. November 2017 nach Marsa Alam

Alle aktiven Taucher unter einen Hut zu bringen ist nicht einfach. Aber Theo-Walter Himmer liebt die Herausforderungen. Weil unser bisheriges jährliches Vereinsevent beim Überlinger Campingplatz durch dessen Auflösungen obsolet geworden ist hat sich Theo bei der Organisation der Rote-Meer-Ausfahrt besonders ins Zeug gelegt. Schließlich ist er ja unser langjähriger und von allen geschätzer Vereinsvorsitzender. Brayka Bay Resort bei Marsa Alam hat er ausgesucht und den Vereinsmitgliedern schmackhaft gemacht. Er war schon zweimal dort und schwärmte von phantastischen Verhältnissen für verwöhnte Taucher. 15 Mitglieder konnte er damit überzeugen. Das Hotel Brayka Bay Resort hat seine vier Sterne in der Katalogbeschreibung zu Recht. Die gepflegten Zimmer sind in mehreren Gebäudeteilen mit Blick auf die Grünanlagen oder den Strand untergebracht. Je nach Gusto kann man sich bequem zurückziehen oder das Strand- und Poolleben vom Balkon aus genüsslich betrachten. Frühaufsteher mögen vom Balkon aus den Kampf um die besten Liegestühle bewundern. Man glaubt nicht, wie schnell die hoteleigenen Badetücher auf den Liegen im Sand ausgelegt sind. Dass dies keine den Deutschen eigene Vorgehensweise ist beweist die internationale Belegung des Hotels. Französiche, italienische und osteuropäische Sprachmelodien waren mit denen aus den deutschen Ländern gleichberechtigt vertreten. Das Publikum im Hotel kann als kultiviert beschrieben werden. Gelage grölender Gäste waren trotz der All-incluiv-Buchung nicht wahrnehmbar. Die vielfältigen und schmackhaften Speisen am Büffet wurden von allen Balinger Tauchern gerne verkostet und sehr gut vertragen. Selbst Frischsalatesser hatten keine Probleme mit ihrem Innenleben. Die phantastische Landschaftsarchitektur mit ihren grünen Gärten und bunt blühenden Bäumen, Stäuchern und Blumen sowie den bizarren Palmen, die schöne Poolanlage und der prächtige Strand um das große U der Riffbucht prägen den Eindruck von Schönheit und Seelenfrieden. Die Tauchbasis von Extra Divers wird von Detlef England geleitet. Sandra war unsere Ansprechpartnerin. Sie nahm uns in Empfang, regelte das Schriftliche und wies uns stressfrei in den Ablauf des Tauchgeschehens der Basis ein. Ein ägyptischer Guide breefte uns während wir entspannt und wohltemperiert im Übungsbecken in unseren Neoprenanzügen zuhorchten. In der Hausbucht bestaunte er unsere Tarierkünste. Die Kontrolle des Maskenausblasen wurde nach dem dritten Kandidaten aufgegeben. Zu gut waren wir. Er war einfach überzeugt von den hervorraagenden Tauchkünsten der Balinger. Bis auf unsere Anfänger erhielten alle die Lizenz zum freien Partnertauchen ohne Guide. Der kurze Weg zum Stand und der Transport der Luft- oder Nitroxflaschen ersparten den Balingern die üblichen Mühen und Schweißtropfen die sie sonst auf dem Weg zur Überlinger Steilküste auf sich nehmen müssen. Die Hausbucht in U-Form kann nördlich oder südlich dem Riff folgend betaucht werden. Eine kurze Zodiakfahrt, die wie auch die Nitroxmischung im Preis des Tauchpakets beinhaltet ist, bringt die Taucher an den Tauchplatz. 40, 50, 60 Minuten, je nach individuellem Luftverbrauch kann man die Anweisung an den Steuermann im Schlauchboot geben. Zurück zum Strand geht es rechts- oder linksschultrig dem fischreichen Riff entlang. Außen wo die Bucht die Küstenlinie trifft ist die Sicht am weitesten. Glasklare Sicht und bunte Unterwasserflora und Fauna. Im Innersten der Bucht ist es am späten Nachmittag dann doch eingetrübt. Die vielen Schnorchler tun neben den Tauchern ihres dazu den Sand aufzuwirbeln. Beim Checktauchgang des ersten Tages konnten alle die Schildkröte bestaunen. Sie zeigte sich die Woche über nur noch den Auserwählten. Barrakudas, Adlerrochen und Feuerfische waren unterwegs. Die Kugelfische hielten Wacht an ihren Standorten. Der Zacki beeindruckte und die Drücker waren friedfertig. Nördliche und die südliche Riffseite sind stark gegliedert und ausgehöhlt. Geschmeidige Taucher nehmen die Lockungen der Höhlen gerne an um sich dort tariermässig auszutoben. Verloren haben wir in den Höhlen keinen. Raus kamen alle. 15 Meter nach dem Ausstieg wurden uns die Luftflaschen von den freundlichen Helfern der Basis abgerödelt. Noch 25 Meter zur Tauchbasis und dann Neopren abwerfen. So bequem kann Tauchen sein! Beim gemeinsamen Abendessen am großen Tisch wurde fachgesimpelt und neue Buddyteams für den nächsten Tag vereinbarten sich. Zum Absacken standen die Bar oder das Abendprogramm zur Auswahl. Diese Reise in den Orient wurde von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern als äußerst gelungen bewertet. Auch die beiden Schnorchlerinnen waren hellauf von Theos Reisetipp begeistert. Claus Seyfried

Album 2017 Bryka Bay Resort / Divecenter Extra Divers

2016

Ägypten Hurghada: Unsere Reise nach Ägypten ins Hotel Giftun Azur und unsere Taucherlebnisse mit den Tauchern von James & Mac.

Album 2016 Giftun Azur / Divecenter James & Mac

2015

Fuerteventura Caleta de Fuste: Unsere Reise auf die Kanareninsel Fuerteventura ins Hotel Elba Carlota Beach und die Taucherlebnisse mit den Tauchern von Deep Blue Dive Centers.